Alle Beiträge von lebalto

DomainedesBraves69430

Calder Park_Hamburg

Im Rahmen des Werkstattverfahrens für die Bahrenfelder Friedhöfe und die Volkspark Landschaftsachse wurden von vier Planungsteams Entwürfe für die zukünftige Gestaltung entwickelt. Sie bilden die Grundlage für übergeordnete Empfehlungen, auf deren Grundlage konkretere Planungen erarbeitet und erste Projekte umgesetzt werden sollen.

Team_atelier le balto Bild: © Tobias hage

So entstanden vier unterschiedliche Entwürfe zur zukünftigen Gestaltung der Flächen. Die Entwürfe wurden anschließend diskutiert, gegenübergestellt und ausgewertet. Auf dieser Grundlage wurden ein daraus extrahierter Programmplan und konkrete Empfehlungen entwickelt. Sie dienen der Kirche und der Stadt als Grundlage für erste Umsetzungsschritte und weitere Vereinbarungen. Alles mit dem Ziel die Bahrenfelder Friedhöfe städtebaulich und freiraumplanerisch weiterzuentwickeln und damit die Volkspark Landschaftsachse aufzuwerten und durchgängig erlebbar zu machen. 

Calder Park

Skizze: © atelier le balto
Mobile: © atelier le balto
Modell: © atelier le balto
Plan: © atelier le balto

Das Bild der beweglichen Mobiles von Alexander Calder bildet die Grundlage für diesen Entwurf. Vor dem Hintergrund einer genauen Analyse der Freiraum- und Gehölzstrukturen wird eine gärtnerische Transformation durch ein gezieltes Pflege- und Unterhaltungsprogramm vorgeschlagen.

Analyse „à la loupe“ de Fanny Christinaz

Der Entwurf:

Mit verdichteten ‚Baummassen‘ und großzügigen Lichtungen soll der Volkspark in die Landschaftsachse hinein erweitert werden. Die Lichtungen werden nicht als fertige Bilder vorgestellt, sondern sollen aus dem Bestand heraus entwickelt werden. Dabei soll der Baumbestand aus Koniferen und unterschiedlichen Laubbaumarten mit Blick auf die notwendige Klimaanpassung untersucht und ausgelichtet werden. Aus den heute scheinbar schlafenden Friedhöfen soll so eine Folge von Stadtteilparks entstehen. Ein besonderes Element des Entwurfs bildet der als „Parkway“ ausformulierte Holstenkamp.

Parkway: © atelier le balto
Axonométrie: © atelier le balto

Die gärtnerische Transformation, mit der die heutigen Friedhöfe aus dem Diffusen in eine stärkere Kontrastierung von Teilräumen überführt werden sollen, lässt viele Spielräume für zukünftige Entwicklungen. Vorgeschlagen wird darüber hinaus die Transformation der Grünräume partizipativ zu gestalten. Der Grundansatz, mit dem Grün zu arbeiten, zu verdichten und auszulichten lässt einen eigenständigen Freiraum erwarten, der seine Vergangenheit zum Ausgangspunkt für die Zukunft der Landschaftsachse macht.

Collage: © atelier le balto
Strategie: © atelier le balto

Sowohl die gestalterischen Qualitäten wie auch der Ansatz die Transformation der Friedhöfe partizipativ mit den Anwohner:innen zu gestalten wurden vom Begleitgremium sehr positiv hervorgehoben.

Entwicklung Baumbestand : © atelier le balto

Die alten Baum- und Gehölzbestände der Friedhöfe sind ein ökologischer wie gestalterischer Schatz, den es zu bewahren, an die Zukunft anzupassen, zu strukturieren und gestalten gilt. Es sollte zeitnah ein überarbeitetes Pflegekonzept entwickelt werden, dabei sollten auch partizipative Ansätze, wie gemeinsames Gärtnern mit den Anwohner:innen einfließen.

PS: Un grand merci à la paysagiste Fanny Christinaz pour sa participation exeptionnelle et passionnée.

Mehr unter: Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft

Rohbau BOB-Terrassen

Die BOB-Terrassen des Nachbarschaftsparks am BOB CAMPUS in Wuppertal sind fertig – fast fertig!

Denn was fehlt sind die Hauptakteurinnen eines Gartens: die Gärtnerinnen und Pflanzen. Dieser neue Ort ist nämlich etwas einzigartiges: Ein öffentlicher Park zum Ernten, Gärtnern und Mitmachen. Ob viel Erfahrung oder wenig, wichtig ist die Freude im Umgang mit Pflanzen, die Lust auf Gemeinschaft und Verantwortung für die regelmäßige und langfristige Pflege der Beete.

Modell: raumwerk.architekten_köln
Vogelperspektiv
Vision
atelier le balto
Bild: David Kasparek
Bild: David Kasparek

Der BOB CAMPUS Nachbarschaftspark ist ein wichtiger Baustein der Kooperation zwischen Stadt, der Montag Stiftung Urbane Räume gAG und Urbane Nachbarschaft BOB GmbH zur partnerschaftlichen Entwicklung des BOB CAMPUS. Die Kooperation zwischen Stadt und Stiftung geht auch über die Bauzeit hinaus. Mit der Fertigstellung der Gebäude und des Parks wird die gemeinsame quartiersbezogene Arbeit aktiv fortgesetzt.

Finanziert wird der BOB CAMPUS Nachbarschaftspark im Rahmen des Bund-Länderprogramms Soziale Stadt Oberbarmen/Wichlinghausen mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE NRW 2014-2020) „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“. Die Förderung beträgt 90 Prozent der rund 1,2 Millionen Planungs- und Baukosten. Den Eigenanteil in Höhe von 10 Prozent (120.000 Euro) trägt die Stadt Wuppertal.

Park in Progress 1. Platz

„Der von der Jury einstimmig zum Sieger gekürte Entwurf des Landschaftsarchitekturbüros atelier le balto aus Berlin in Zusammenarbeit mit C/O Zukunft Stadtplanung und Stadtentwicklung aus Hamburg baut auf den vorhandenen Nutzungs- und Freiraumstrukturen des Parks am Hochwasserbassin auf und setzt diese Vielfalt in einen überzeugenden gestalterischen Gesamtrahmen.

Er berücksichtigt dabei unterschiedliche zeitliche Perspektiven der Parkentwicklung und zeigt für den Realisierungsteil schnell umsetzbare Maßnahmen auf. Dem Wettbewerb vorausgegangen war ein umfassendes Beteiligungsverfahren der vor Ort ansässigen Akteure. (…)“

Pressetext der Stadt Hamburg

Lageplan © atelier le balto & C/O Zukunft

„(…) Insgesamt besticht die Arbeit durch eine Vision, die weit in die Zukunft gedacht ist und zugleich im Realisierungsbereich bereits schnell umsetz­bare Maßnahmen aufzeigt. Durch die geforderte Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und lo­kalen Nutzerinnen und Nutzern sowie die Ver­bindung von städtischen sowie gärtnerischen Maßstäben entsteht hier ein innovativer Park­ Typus, der soziales Handeln und gestalterische Ansprüche auf ideale Weise miteinander verbin­det.“ Beurteilungstext der Jury

Collage © atelier le balto 1 von 5
Collage © atelier le balto 2 von 5
Collage © atelier le balto 3 von 5
Collage © atelier le balto 4 von 5
Collage © atelier le balto 5 von 5
Plan © atelier le balto 1 von 3
Plan © atelier le balto 2 von 3
Plan © atelier le balto 3 von 3
Skizze © atelier le balto
Skizze © atelier le balto

Wettbewerbsteam:

  • atelier le balto, Landschaftsarchitekten
  • C/O Zunkunft, Stadtplanung und Stadtentwicklung Hamburg
  • Beraterinnen: Julia Marie Englert – Dorothee Halbrook – Johanna Padge – Nuriye Tohermes Hamburg

Pressemiteilung Hamburg