Schlagwort-Archive: Garten und Lanschaft

bois de biais 2006-2017

atelier le baltoatelier le baltoJardin planté à Métis en 2006 pour le Festival international de jardins atelier le balto atelier le balto atelier le balto atelier le balto atelier le balto atelier le balto atelier le baltoSculpture de Kai Schiemenz atelier le baltoLe Festival international de jardins est reconnu comme la plus importante manifestation du genre en Amérique du Nord et l’un des principaux festivals de jardins à l’échelle mondiale. Depuis 2000, quelque 900 000 personnes ont pu découvrir une centaine de jardins conçus par plus de 220 créateurs en provenance d’une quinzaine de pays.

Le Festival est reconnu comme étant un forum d’innovation et un laboratoire d’expérimentation en art des jardins. Il est un rendez-vous annuel incontournable pour tous les amateurs de jardins contemporains, mais aussi pour tous les concepteurs impliqués dans une réflexion sur le renouvellement de cet art. C’est un lieu d’inspiration et de ressourcement, aussi bien pour le public que pour les artistes et concepteurs.

Le site de présentation du Festival a été conçu suite à un concours d’architecture par Atelier in situ (Prix de Rome, 2001) et Vlan paysages. L’ensemble s’articule selon deux axes perpendiculaires. L’axe nord-sud est constitué d’un alignement de terrains de dimension identique (10m x 20m). Ces parcelles sont séparées entre elles par des filtres végétaux plantés d’un mélange de bouleaux, d’érables, de frênes, de tilleuls et de plantes tapissantes. L’axe ouest-est consiste en une série de chambres vertes de tailles variables. Le lieu est bordé au nord par le fleuve Saint-Laurent, à l’ouest par un boisé de feuillus et à l’est par un grand champ et une forêt principalement composée de conifères. Il arrive parfois que des jardins soient installés dans d’autres espaces, soit sur le site du Festival ou dans les jardins historiques.

Mehr unter:
http://www.jardinsdemetis.com/francais/festival/presentation.php


 

Pflückgärten_Essen

atelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoIl y a 100 jours, jour pour jour…atelier le baltoGärtnern auf dem Weberplatz!
Die Pflückgärten sind für alle da
bis 31.10.2017

atelier le baltoatelier le baltoatelier le balto atelier le balto atelier le balto atelier le baltoatelier le baltoatelier le balto atelier le balto atelier le balto atelier le balto atelier le baltoMitten in der nördlichen Innenstadt Essens sind von den Landschaftsarchitekten atelier le balto  Pflückgärten angelegt worden: Offen und für alle nutzbar! Nun darf jeder pflanzen, pflücken und probieren! Das Ziel der Aktion ist es, den Platz für Anwohnerinnen und Anwohner ebenso wie für Besucherinnen und Besucher einladender, grüner und belebter zu gestalten. Wer in der Nähe wohnt oder hin und wieder vorbeikommt, ist hiermit herzlich eingeladen, die Pflückgärten zu nutzen. Weitere Informationen sowie Zugang zum Gartenschlauch, wenn Sie Pflanzen bewässern möchten, gibt es im Freiraum Weberplatz. Während unserer Öffnungszeiten können Sie ohne Voranmeldung hereinkommen und es ist jemand vor Ort für weitere Informationen. Wenn Sie außerhalb der Öffnungszeiten kommen möchten, melden Sie sich am besten kurz telefonisch oder per Mail. KontaktGHEKuratiert wird das Projekt vom Büro modulorbeat aus Münster: www.modulorbeat.de

atelier le baltoavec ludivine, véronique, bérengère, marc et gilles / atelier lebaltoatelier le balto

Städtischer Garten in Köln

 

Der Yitzhak-Rabin-Platz wird ein städtischer Garten:

atelier le balto

Der, mit Ausnahme einiger tapferer Platanen, derzeit nur spärlich begrünte Yitzhak-Rabin-Platz am Hohenstaufenring soll zu einem kunstvollen urbanen Garten und zu einer grünen Oase inmitten des großstädtischen Trubels werden. Das ist Ergebnis eines Wettbewerbs, den die Stadt Köln in Kooperation mit der RheinEnergie AG ausgelobt hatte und der am gestern entschieden wurde.

atelier le balto

Die beiden Künstlergruppen „Konsortium“ (Köln) und „OSA – office for subversive architecture“ (Frankfurt) sowie das „ateliers le balto – Landschaftsarchitekten“ (Berlin) waren aufgefordert, ein temporäres Kunstkonzept für die Dauer von bis zu fünf Jahren für den Platz zu entwickeln. Sie sollten einen Gestaltungsvorschlag machen, der die Qualitäten des städtischen Raums freisetzt und auch eine Vision für eine spätere, möglicherweise grundlegende Neugestaltung des Yitzhak-Rabin-Platzes aufzeigt. Als Sieger des Wettbewerbs ging das Berliner Büro „ateliers le balto“ hervor. Sowohl Oberbürgermeisterin Henriette Reker als auch die Bezirksvertretung Innenstadt hatten sich in der Vergangenheit dafür eingesetzt, dass das Erscheinungsbild dieses Ortes verbessert wird.(…)

„Ich freue mich, wenn es uns gelingt, diesen Platz wieder ins Stadtleben zu integrieren und ihn zu einem Ort zu machen, der zum Verweilen einlädt. Unsere öffentlichen Räume sind die Visitenkarten der Stadt“, erklärt Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

„Wir werden dem Ort eine neue Ausstrahlung geben und ihn zu einem interessanten, städtischen Freiraum gestalten. Es ist faszinierend, welche Kraft Kunst an solchen Orten entfalten kann. Der Wettbewerb zum Yitzhak-Rabin-Platz könnte zum Vorbild auch für andere Plätze werden“, ergänzt Franz-Josef Höing, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Planen und Bauen.

atelier le balto au Havre „fait maison“

atelier le baltoatelier le balto à la Forme – 11 mars au 16 avril 2016

“FAIT MAISON”
Des branchages et une portion ondulée de ganivelle accueillent le visiteur sur le perron de la Forme. Ils l’accompagnent et le guident vers l’intérieur. On apprendra plus tard que les branches d‘érable ont été empruntées à un jardin et qu’elles y retourneront dès la fin de l‘exposition. Il en sera de même pour le tas de broyat situé au cœur de l’exposition, toujours changeant car en décomposition. C’est que la réutilisation des résidus de taille dans le lieu où ils ont été produits est, par soucis esthétique, écologique et économique, un des principes importants des membres de l’atelier le balto.
Suspendus parallèlement au mur, des matelas de fers à béton servent de support aux photographies. D’autres éléments de construction, des outils et des instruments de mesure, dissimulés dans tout l’espace, apparaitront à l’œil attentif du visiteur. Il semble que ceux-ci soient, aux yeux des jardiniers-paysagistes, aussi important que les gestes qu’ils demandent et les effets qu‘ils permettent.
Les photographies, environ une centaine, sont d’avantage associées par couleur et par forme que par projet ou par thème. Chaque visiteur en tirera sa propre histoire. Elles racontent d’avantage l’attitude et les processus développés depuis une quinzaine d’années par cette équipe.
Dans la boite grise de La Forme, c’est aux éléments, matières, couleurs et mouvements sollicités par le travail qu’il est rendu hommage. L’odorat, la vue, le toucher et l’imaginaire du visiteur sont alors sollicités à leur tour.

atelier le baltoatelier le baltoLe tableau: Jean-Christophe Debordatelier le baltoatelier le baltoatelier le balto atelier le baltoatelier le balto Toutes les images présentées ont été produites à l’occasion de l’exposition « Les pieds sur terre »,  commande de Brigitte Franzen directrice du Ludwig Forum, Aachen 2010

Partenaires de l’exposition:

atelier le balto atelier le baltoatelier le balto

 

IGA-Campus, Workcamp n°1

Auftakt für den IGA-Campus in Marzahn-Hellersdorf

atelier le balto

Studierende der Landschaftsarchitektur aus Marseille, Versailles, Wien, Weihenstephan und Berlin arbeiten gemeinsam auf dem Gelände des zukünftigen IGA-Campus. Mit diesem ersten internationalen Workcamp geht der Auftakt für die baulichen Vorbereitungen des Campus einher.

Der IGA-Campus der Internationalen Gartenausstellung entsteht auf einem 600m langen und 20m breiten Areal am Fuße des Kienbergs.

Dabei sammeln die zukünftigen LandschaftsarchitektInnen Erfahrungen im Gehölzschnitt. Im Fokus der Tätigkeiten stehen gezielte Schnittmaßnahmen an vorhandenen Bäumen und Sträuchern, um interessante Blickbeziehungen zu den Kienbergterrassen zu schaffen und damit ein stimmiges Gesamtbild zu schaffen.

Während des Workcamps besteht zudem reichlich Gelegenheit für die Studierenden sich untereinander auszutauschen und Berlin kennen zu lernen. „Daneben möchten wir einen Dialog zwischen dem Laissez-faire (Freiheit lassen) und Savoir-faire (know how) anregen,“ sagt Véronique Faucheur von atelier le balto.

atelier le baltoCarnet de croquis de Bérengère Chauffetéatelier le baltoatelier le baltoCarnet de croquis de Gilles Garreauatelier le baltoatelier le baltoCarnet de croquis d‚Estelle Andrieuatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoCarnet de croquis de Lois Lombardiniatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoTeam / Workcamp n°1:

ENSP Marseilles :
Julien Revel
Valentine Gilbert
Estelle Andrieu
Florence Marais
Clémentine de Solan
Bérengère Chauffeté
Clément Coulon
Léa Raynouard
Gilles Garreau
Mathilde Letteron
Lois Lombardini

ENSP Versailles :
Yann Honoré

Technische Universität Berlin :
Daniel Bodenstein
Greta Weigeldt
Marcel Tröger
Cornelia Geske
Elisabeth Albrecht
Lotta Lena Bröckelmann
Luise Blank
Eric Jentzsch

Boku, Wien :
Janis Schiefer

Hochschule Weihenstephan:
Loic Massias

atelier le balto

véronique, marc, nil et marc / atelier le balto 

Auftraggeber:         www.iga-berlin-2017.de                          

 

 

Mehringplatz: 3. Preis mit KUEHN MALVEZZI

atelier le baltoBeurteilung durch das Preisgericht

„Die Arbeit wurde sehr kontrovers diskutiert. Gewürdigt wurde der Mut der Verfasser, die stadträumliche Situation radikal anders zu denken. Die Installation von Intarsien, die das Bild einer „wilden Natur“ auf dem Mehringplatz produziert, wird als eine zeitgenössische Interpretation von Natur in der Stadt gewürdigt. Die Auflösung und Brechung der formalen und räumlichen Hierarchie durch fließende Übergänge zwischen den Bereichen ist ein interessanter Aspekt des Konzeptes.Es bilden sich differenzierte Teilräume aus, die vielfältigen Aneignungen ermöglichen. Die Frage, ob das Konzept für diesen Ort angemessen ist, bleibt offen“ (…)

atelier le balto

atelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le baltoatelier le balto 8Mehr unter: competitionline

Le verger, Mainz

atelier le baltoLe Verger Mainz 2atelier le balto atelier le balto atelier le balto atelier le balto atelier le baltoEine große Gartenskulptur liegt im Innenhof des Landesmuseum Mainz. Sobald man die Skulptur betritt, wird man an einen Spaziergang auf dem Lande erinnert. Die landschaftlichen Besonderheiten der Rhein-Hessen-Region finden sich in den langen Beetreihen wieder und klingen nach.
Die Landschaft der Rhein-Hessen-Region ist eine vom Menschen geformte Kulturlandschaft.

Der Weinbau und die Kultivierung verschiedener Obstgehölze prägt diese Landschaft in einem hohen Maße. Die Bepflanzung des Rhein-Hessen-Gartens nimmt diese Besonderheiten auf. Im Innenhof des Landesmuseum Mainz entsteht ein Garten, der die gärtnerische Geste und die Kreativität des Obstbaus auf Feldern und in Gärten zelebriert.atelier le baltoMainz-©Ursula-Rudischer-2-web Mainz-©Ursula-Rudischer-4-webatelier le balto atelier le baltoatelier le baltoFotos: © GDKE – Landesmuseum Mainz (Ursula Rudischer) atelier le balto

atelier le balto atelier le baltoatelier le baltoatelier le balto

Dachgärten für die Zeppelin Universität.

November 2015: Die Dachgärten sind fertig!

NEUER HAUPTCAMPUS DER ZEPPELIN UNIVERSITÄT FRIEDRICHSHAFEN

Architekten: as-if atelier le balto

C:UsersNilDocumentslebaltoZeppelinLeBalto_Zepp_Dachgarten_

atelier le baltoatelier le balto

atelier le balto

atelier le baltoDachgärten: Die Bepflanzung soll das Echo einer Zwischen-Landschaft sein. Zwischen den waldartigen Bereichen und der Obstplantage wächst eine zarte Brombeere, ein hübscher Schmetterlingsbaum, eine unbekannte wilde Rose, eine Sibirische Fiederspiere…

atelier le baltoatelier le baltoatelier le balto30 Juli 2015…

1
Pflanzung: 07 April 2015

2 3 4 5 6 7

atelier le balto ZU nb 1

STADTLAND! INSELN

atelier le baltoatelier le balto

Der Entwurf vom atelier Le balto ist das Ergebnis einer Ideenstudie, deren Vorschläge am 30. Juni in Königsee-Rottenbach präsentiert wurden. Der Landschaftsarchitekt Till Rehwaldt hat die Diskussion im Gremium von Vertretern der Gemeinde, des Freistaats Thüringen und der IBA Thrüringen geleitet. Er begründet die Entscheidung unter den fünf beteiligten Büros: „Das Konzept der STADTLAND! INSELN hat uns voll überzeugt. Es zeichnet sich durch eine ungewöhnliche Idee mit hohem Wiedererkennungswert aus und nimmt doch nur einen minimalistisch anmutenden Eingriff am Gelände vor. Für die Fahrgäste, die am Bahnhof ankommen, entsteht ein starkes und schönes Bild: Sie kommen sowohl in der ‚Stadt’ als auch auf dem ‚Land’ an.“ (…)

Mehr unter: www.iba-thueringen.de

atelier le baltoatelier le baltoatelier le balto