Archiv der Kategorie: Rendez-vous futur

atelier le balto Gast der UdN

24h-Workschop un Vortrag: „atelier le balto: Küchengarten-Gartenküche“Küchengarten-Gartenküche UDN 2013 web

Workshop mit “atelier le balto” und Ana Rosa Chagas Cavalcanti
vom 25.05.2013, 10:30 Uhr bis 26.05.2013 15:00 Uhr

Vortrag von Véronique Faucheur und Marc Pouzol über ihre Arbeit im „atelier le balto“
26.05.2013, 15:00 Uhr

Küchengarten UdN kl nb titre web

Mehr unter: udn.hcu-hamburg.de

atelier le balto in Düsseldorf

Erfinderische Sparsamkeit Aachen

Ab dem 29.11. findet die Donnerstags-Vortragsreihe „Relish Resource“ an der Peter Behrens School of Architecture in Düsseldorf statt.

In sieben Werkvorträgen stellen ausgewählte Architekten, darunter Frédéric Druot, Gastprofessor im WS 2012/2013 an der PBSA, ihre Arbeiten vor.

Die Bandbreite der Projekte ist vielfältig. Sie reicht von einfachen Bauten mit Low-Tech Lösungen, Transformationen von Bestandsbauten der 60er Jahre, Interventionen im öffentlichen Raum unter Beteiligung von Laien, Bauten in Entwicklungsländern, bis hin zu systematisierten Selbstbauprojekten.

Den Referenten gemein ist, dass sie die Potenziale des Vorhandenen nutzen und im Sinne eines einfachen, intelligenten Bauens mit Hilfe weniger Mittel nach einem Maximum an Nutzen streben (…)

Mehr unter: www.dbz.de

„Kulturen schlagen Wurzeln“

Das Projekt des Gemeinschaftsgartens „Heimat“ in der „Welt der Kulturen“ auf der internationalen gartenschau hamburg (igs 2013) geht in die nächste Runde. Im Gartenschaujahr erblühen dann in Wilhelmsburg unter dem Motto „Kulturen schlagen Wurzeln“ typische Motive der Gartenkultur und Pflanzen aus ihrer jeweiligen Heimat in insgesamt acht Hochbeeten.

Heute bepflanzen Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse der Wilhelmsburger Bonifatiusschule mit Mitgliedern des Interkulturellen Gartens Hamburg-Wilhelmsburg e.V. die frisch angelegten Hochbeete ihres mit Planern des Berliner Landschaftsarchitekturbüros atelier le balto entwickelten Gartens (…) Mehr unter: www.hh-heute.de

 

IGS 2013

Die Art des Sitzens ist immer eine besondere kulturelle Eigenart, ob Stuhl, Hocker, Kissen, Teppich oder Lounge-Sofa. Mit dem Gemeinschaftsgarten „Sit down“ entsteht auf der internationalen gartenschau hamburg (igs 2013) ein Ort, der zum Sitzen und damit auch zur Kommunikation einlädt. Und noch eine Besonderheit weist der Garten auf: „Sit down“ wird mit Wilhelmsburger Kindern und Jugendlichen entwickelt und gebaut. Nun geht es für die Schülerinnen und Schüler der Bonifatiusschule und der Gesamtschule Wilhelmsburg aufs Gelände, um zum Beispiel eine Holzterrasse zu bauen und farblich zu gestalten oder sich mit den Pflanzen zu beschäftigen (…) 

Merh unter:  www.igs-hamburg.de

„mut zur stadt“ in Stuttgart

05/07/2012 – 30/09/2012

„mut zur stadt“ stellt die arbeit von jungen architekten, planern und künstlern vor, die mit temporären oder mobilen interventionen, spielerisch, improvisierend unter beteiligung von bürgern den gesellschaftlichen raum der stadt aktivieren – stadt als ein aktionsfeld aus gebautem und ungebautem, in dem kräfteverhältnisse immer wieder aufs neue justiert werden, in dem die menschen aufgefordert sind, immer wieder aufs neue aktiv zu werden.

mit

atelier lebalto, berlin / le havre
bauchplan ).(, münchen/wien
hans venhuizen, rotterdam
muf architecture/art, london
umschichten, stuttgart

kuratiert von christian holl und stefan werrer

mehr unter: www.weissenhofgalerie.de

Preview Parckdesign 2012

Parckdesign est une biennale dédiée à l’aménagement des espaces publics initiée par la Ministre bruxelloise de l’Environnement, de l’Energie et de la Rénovation urbaine.

„Du terrain vague à la ville“

Plus qu’un évènement culturel, la manifestation Parckdesign2012 – GARDEN est surtout une occasion pour tester une autre méthode de fabrication urbaine. Il s’agit d’une première étape annonciatrice d’une réflexion sur le rôle des espaces délaissés et de nouvelles actions sur le long terme, qui misent sur la capacité de transformer la ville en agissant sur les petites cellules urbaines. Cette approche singulière se place ainsi dans une logique de durabilité : à la fois économique en redynamisant des sites à l’abandon, sociale en impliquant les habitants dès l’initiative de conception, environnementale par la protection de la biodiversité, et éducative par une pédagogie ‘in-situ’.

„Autour du canal“

Le périmètre d’intervention est centré sur Cureghem (Anderlecht) et Molenbeek, quartiers où, à l’échelle de l’agglomération, les habitants sont les plus distants des espaces verts. Une dizaine de terrains « vagues » font l’objet d’interventions paysagères et artistiques, qui tiennent compte des spécificités de chacun des sites. Le but est d’élaborer au détour de ces sites un parcours à l’intention du public, mais aussi de valoriser le quartier et d’offrir d’avantage d’espaces de convivialité. En reliant ces espaces vacants, apparaît un maillage qui met en évidence le potentiel de ces sites et les inscrits dans celui, plus vaste, des espaces publics et espaces verts à l’échelle régionale.

„Avec les habitants“

En optant pour une approche « participative », en sélectionnant des équipes pluridisciplinaires d’artistes, designers, architectes et paysagistes qui disposent d’une expérience en la matière et en proposant des collaborations avec des associations locales, Parckdesign 2012 s’inscrit dans les dynamiques locales, et initie des projets dont certains sont voués à se pérenniser dans le temps grâce aux différents partenaires locaux sollicités.Toutes ces interventions viseront à induire un questionnement sur la valeur de ces nouveaux espaces publics et sur la manière de les ouvrir, de les transformer subtilement, de les gérer et de les accompagner dans le temps.

Les trois premières interventions urbaines:

En haut: CURO GARDEN de Raumlabor  (Cour du Curo Hall, 7 Rue Ropsy Chaudron –  Anderlecht)

Au milieu: Plaine X70 de OST Collective, Studio Public, collective ETC & Tiphaine Hameau. (Cour arrière du Curo Hall 7 Rue Ropsy Chaudron – Anderlecht)

En bas: Garden Bridges de 100Landschaftsarchitektur Thilo Folkerts (Escaliers Delacroix – Quai Fernand Demets – Anderlecht)

Raumlabor BerlinOst-etc Thilo FolkertsD’après une initiative de Bruxelles Environnement et coordonné pour l’édition 2012 par une équipe pluridisciplinaire de commissaires:

Architecture Workroom / Brussels

Éric Troussicot, architecte et commissaire d’expositions/ Bordeaux

atelier le balto, paysagistes / Berlin