Brachland

Von Philipp Sattler,
über den „Tafelgarten, Berlin“,

in Brachland, Haupt Verlag. Bern, ss. 80-83

„Die Strategie von Véronique Faucheur, Marc Pouzol, Laurent Dugua und Marc Vatinel besteht darin, Stadtbrachen aufzuspüren und auf neue Art urbar zu machen. Vergessene Ecken werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, mit gärtnerischen Mitteln inszeniert und damit ins Bewusstsein gerückt.
Ziel ist es, den Blick zu schärfen für Potenzial wie Poesie eines Ortes: Farbe in der Brache, Lebendigkeit in der Ruine, Freiheit in der Nische. Die Rolle der Gärtner: montieren, pflanzen, den Tisch decken. Die Rolle der Gäste: spielen, sich unterhalten, tafeln.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.